28.02.2014

Arbeitgeber und Gewerkschaften vertreten naturgemäß zu den meisten Themen unterschiedliche Ansichten. Da fallen Ausnahmen umso mehr auf - so wie das Abkommen, das unter der schlichten Bezeichnung "Pforzheim" seit Jahren viel Einfluss auf die Tariflandschaft der Metall- und Elektroindustrie hat.» lesen


26.02.2014

Die schlechte Nachricht: Die Entgelte der Beschäftigten in Deutschland insgesamt sind seit dem Jahr 2000 preisbereinigt um 0,7 Prozent zurückgegangen. Die gute Nachricht: Die realen Tariflöhne sind im selben Zeitraum um über acht Prozent gestiegen. Das Fazit: Das Tarifsystem bildet mehr denn je das Rückgrat einer positiven - und fairen - Lohnentwicklung.» lesen


20.02.2014

Schon lange kritisiert die IG Metall, dass vor allem die junge Generation einen unverhältnismäßig großen Anteil der Belastungen unsicherer Beschäftigung tragen muss. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung untermauert diese Kritik mit einer neuen Untersuchung.» lesen


19.02.2014

Betriebsvereinbarungen zur Verfügbarkeit Beschäftigter außerhalb der eigentlichen zeitlichen und örtlichen Tätigkeit erzeugen ein reges Medienecho - offenbar handelt es sich um ein Thema, das viele interessiert. Ein weiteres Indiz dafür ist die empfindliche Reaktion der Arbeitgeber, wenn es wieder einmal auf die Tagesordnung gerät.» lesen


17.02.2014

Dass die ständige Verfügbarkeit von Beschäftigten über mobile Kommunikation auch ihre Schattenseiten hat, erkennen immer mehr Arbeitgeber. Vor allem große Unternehmen folgen zunehmend dem Beispiel von VW, wo die Erreichbarkeit per Gesamtbetriebsvereinbarung eingeschränkt wurde. Jetzt gibt es auch bei BMW mehr Recht auf ungestörtes Privatleben.» lesen


13.02.2014

Wie die IG Metall legt auch der Deutsche Gewerkschaftsbund in Bayern weiter zu: Wie schon im Vorjahr ist die Gesamtanzahl der Mitglieder gestiegen. Getragen wird der Zuwachs vor allem durch junge Mitglieder im Alter von bis zu 27 Jahren, und auch der Frauenanteil legt weiter überproportional zu.» lesen


07.02.2014

Das beharrliche Kämpfen für einen Mindestlohn schlägt sich nicht nur im Koalitionsvertrag nieder, sondern schon jetzt auch in der Tariflandschaft. Tarifliche Vergütungsgruppen mit Stundenlöhnen unter 8,50 Euro gehen seit einigen Jahren zunehmend zurück - ein Grund mehr, den Begehrlichkeiten nach einem Höchstmaß an Ausnahmen nicht nachzugeben.» lesen


05.02.2014

Nach Lohr nimmt sich Bosch Rexroth auch an anderen Standorten Veränderungen vor, die mit Stellenabbau einhergehen sollen. In Bayern sind vor allem Nürnberg und Elchingen betroffen; IG Metall und Betriebsräte kritisieren die Pläne und kündigen ein gemeinsames Vorgehen gegen sie an.» lesen


05.02.2014

In Leiharbeitsunternehmen gestaltet sich die Betriebsratswahl aufgrund ihrer Struktur meist besonders schwierig. Die Wahlberechtigten sind über Einsatzbetriebe verstreut, persönliche Kontakte eher Ausnahme als Alltag. Umso mehr Respekt verdient es, wenn Beschäftigte sich engagieren, um eine vernünftige Interessenvertretung auf die Beine zu stellen - wie bei Randstad.» lesen


04.02.2014

Der ausufernde Verdacht auf äußerst eigenwilliges Geschäftsgebahren und nicht immer ganz astreine Methoden macht dem größten deutschen Automobilclub derzeit schwer zu schaffen. Da ist der unverbindlichen Hinweis auf eine vor fast 50 Jahren durch die DGB-Gewerkschaften gegründete Alternative angebracht, die sich hinter niemandem zu verstecken braucht. » lesen


03.02.2014

In Augsburg trafen sich am Wochenende die 100 Delegierten der acht Mitgliedgewerkschaften zur 20. Ordentlichen DGB-Bezirkskonferenz unter dem Motto "Gemeinsam für ein gerechtes Bayern". An zwei Tagen wählten sie die Führung des bayerischen DGB und formulierten ihre Positionen zu aktuellen und künftigen gewerkschaftlichen Themen.» lesen


03.02.2014

Vergangenen Dezember verkündete Bosch-Rexroth in Lohr die Absicht, 100 Arbeitsplätze im Aggregatebau nach Chemnitz und in die tschechische Republik abzuziehen. Auf massiven Protest am 11. Dezember folgten mehrere Gespräche, in denen die Arbeitnehmer konstruktive Alternativen darstellten. Jetzt will die Geschäftsführung ihren ursprünglichen Plan dennoch rigoros durchziehen.» lesen



Mehr Wert mit Tarif