24.03.2021
IG Metall ruft Donnerstag Beschäftigte in 20 Betrieben zu Warnstreiks auf

PM 34 | Regionale Schwerpunkte in Schwaben und Oberfranken – Beschäftigte bis zu fünf Stunden im Warnstreik – Horn: „Wir wollen eine Lösung vor Ostern, aber das kann nur eine gute Lösung für die Beschäftigten sein.“

Am morgigen Donnertag ruft die IG Metall die Beschäftigten in 20 bayerischen Betrieben zu Warnstreiks in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie auf. Regionale Schwerpunkte liegen in Schwaben und Oberfranken. In Donauwörth machen am Mittag die Beschäftigten von vier Betrieben zwei Stunden früher Schluss. Delegationen der Betriebe fahren in einem Autokorso durch die Stadt zu einer zentralen Autokino-Kundgebung, die für alle Warnstreikenden per Livestream übertragen wird. Einen Autokorso gibt es auch in Memmingen, wo die die Beschäftigten aller Schichten in drei Betrieben zwei Stunden früher Schluss machen.

In Oberfranken findet unter anderem bei Schaeffler in Höchstadt eine Kundgebung statt. Bei Trench in Bamberg tritt die Frühschicht für viereinhalb Stunden und die Spätschicht für fünf Stunden in einen Warnstreik. In Würzburg beenden bei Koenig & Bauer alle Schichten zwei Stunden früher ihre Arbeit.

Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Die Arbeitgeber müssen jetzt endlich zügig ein Angebot auf den Tisch legen, mit dem wir die Kaufkraft stärken, Jobs sichern und Zukunftsperspektiven aufzeigen können. Wir wollen eine Lösung vor Ostern, aber das kann nur eine gute Lösung für die Beschäftigten sein.“

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 16.05.2021 / IG Metall Bayern online