15.03.2021
IG Metall setzt Warnstreiks in Bayern fort

PM 25 | Monteure in Ergolding im Ausstand – Horn: „Eine Nullrunde für 2021 lassen sich die Beschäftigten nicht bieten.“

Nach dem Wochenende verstärkt die IG Metall in Bayern wieder schrittweise ihre Warnstreiks in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Am heutigen Montag haben sich im niederbayerischen Ergolding 160 Monteure von Spie SAG an einem Warnstreik beteiligt. Am frühen Nachmittag findet bei Audi in Ingolstadt ein Warnstreik-Talk statt, der ins Homeoffice und in die Verwaltung übertragen wird. Am morgigen Dienstag gibt es weitere Warnstreiks im unterfränkischen Esselbach, in Regensburg, Erlangen, Straubing und Füssen.

Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: "Wir werden den Druck auf die Arbeitgeber aufrechterhalten und schrittweise erhöhen, um am Verhandlungstisch zu Fortschritten zu kommen. Eine Nullrunde für 2021 lassen sich die Beschäftigten nicht bieten. Und sie fordern verbindliche Regelungen für Zukunftsperspektiven ein. Eingriffe in das tarifvertraglich gesicherte Weihnachts- und Urlaubsgeld sind ein Tabu, von dem die Arbeitgeber die Finger lassen sollten. Diese klaren Botschaften gehen von unseren Warnstreiks aus."

In den ersten zwei Warnstreikwochen hatten sich überall in Bayern 81.400 Beschäftigte an den Aktionen beteiligt.

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 16.05.2021 / IG Metall Bayern online