08.03.2021
1.200 Beschäftigte in Bayern auch Samstag und Montag im Warnstreik

PM 18 | Horn: „Wir intensivieren im Laufe der Woche schrittweise unsere Warnstreiks, um Bewegung im Arbeitgeberlager zu erzeugen.“

In Bayern haben sich auch am Samstag und Montag 1.200 Beschäftigte aus sechs Betrieben an den Warnstreiks in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie beteiligt (Stand Montag 14 Uhr). Ihre Arbeit niedergelegt haben unter anderen die Metaller bei BSH Hausgeräte in Traunreut, bei Same Deutz Fahr (SDFD) in Lauingen und bei Gutmann in Weßenburg. Am morgigen Dienstag ruft die IG Metall die Beschäftigten in zwölf Betrieben zu Warnstreik-Aktionen auf.

Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Mit ihrer Forderung nach einer Nullrunde für 2021 und ihren Angriffen auf Tarifstandards haben die Arbeitgeber unsere Warnstreiks provoziert. Die Realität in den Betrieben ist eine gute Auftragslage und eine hohe Arbeitsauslastung. Die Beschäftigten verlangen für ihren enormen Arbeitseinsatz jetzt und im Jahr 2020 eine Wertschätzung in Form einer Entgelterhöhung. Und sie verlangen Sicherheit und Perspektiven für ihre Arbeitsplätze. Wir intensivieren jetzt im Laufe der Woche schrittweise unsere Warnstreiks, um Bewegung im Arbeitgeberlager zu erzeugen.“

Warnstreikmeldungen für Samstag, 6. März 2021, in Bayern:

Oberbayern:
•    BSH Hausgeräte (Spät- und Nachtschicht), in Traunreut – 520 Beteiligte

Warnstreikmeldungen für Montag, 8. März 2021, in Bayern:

Schwaben
•    Same Deutz Fahr (SDFD), in Lauingen – 250 Beteiligte (weitere Schichten folgen)

Mittelfranken
•    Gutmann AG und Gutmann Aluminium Draht (GAD), in Weißenburg – zusammen 250 Beteiligte

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 16.05.2021 / IG Metall Bayern online