19.07.2019
Jürgen Wechsler ausgezeichnet

Nürnberg ehrt Bayerns ehemaligen IG Metall-Bezirksleiter mit der Bürgermedaille

Nürnbergs OB Ulrich Maly mit dem ehemaligen Bezirksleiter Jürgen Wechsler

Große Ehre für Jürgen Wechsler: Die Stadt Nürnberg hat den ehemaligen bayerischen Bezirksleiter der IG Metall mit ihrer Bürgermedaille ausgezeichnet.

"Seine herausragenden gewerkschaftlichen Verdienste verdienen eine besondere Anerkennung", sprach Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly dem Geehrten seine Anerkennung aus. Er lobte insbesondere Wechslers Kampf als deutschlandweit beachteter Streikleiter, als das ehemalige Nürnberger Traditionsunternehmen AEG 2006 geschlossen wurde. Die Schließung konnten die Kolleginnen und Kollegen nicht verhindern – aber dafür ordentliche Abfindungen, Übergangsregelungen und eine Beschäftigungsgesellschaft für die AEGler durchsetzen. "Für viele war der Kampf um AEG auch ein Sinnbild für einen rücksichtslosen Kapitalismus, der scheinbar über das Schicksal von Tausenden von Menschen einfach hinweggeht", lobte Ulrich Maly Wechslers Widerstand.

Bereits seit 1989 widmet der Mittelfranke Jürgen Wechsler sein Leben ganz der Gewerkschaft: zunächst als Gewerkschaftssekretär der IG Metall in Nürnberg, nach der Wende beim Aufbau der IG Metall in Ostdeutschland, anschließend 16 Jahre als 1. Bevollmächtigter in Nürnberg und zuletzt bis Oktober 2019 als Bezirksleiter der IG Metall Bayern.

Wechslers Thema blieb über die Zeit: der Wandel der Industrie – und dass dabei die Beschäftigten nicht unter die Räder kommen. "Solidarität bedeutet für ihn, dass die Jungen für die Alten kämpfen, die Starken für die Schwachen da sind, die Gesunden für die Kranken, und die, die viel verdienen auch da sind für die, die wenig verdienen", sagte Maly. Wechsler selbst sieht das mit Blick auf die Transformation gerade heute als absolut notwendig: "Klimaschutz ist nur erreichbar, wenn es eine soziale und ökologische Transformation wird. Das eine geht nur mit dem anderen."

Die IG Metall gratuliert!

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 25.08.2019 / IG Metall Bayern online