22.05.2019
IG Metall Bayern ruft Beschäftigte auf, sich für soziales und demokratisches Europa einzusetzen

PM 13 / Horn: Europa soll die Interessen der Beschäftigten in den Mittelpunkt rücken – Rechtspopulisten treten Arbeitnehmerrechte mit Füßen

Die IG Metall Bayern ruft die Beschäftigten auf, bei der Europawahl am 26. Mai für ein soziales und demokratisches Europa einzutreten. Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagte heute in München: "Diese Wahl ist enorm wichtig, um Freiheit, Wohlstand und Frieden zu sichern. Denn das alles hat uns erst Europa gebracht. Und wir können Europa noch besser machen - zu einem sozialen und solidarischen Europa. Ich rufe die Beschäftigten in Bayern auf, sich dafür mit ihrer Stimme einzusetzen."

Mit Blick auf Herausforderungen wie die digitale Transformation, den Klimawandel und die fortschreitende Globalisierung sagt Horn: "In dieser Situation gewinnt die Sicherung und Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze an Bedeutung - und damit auch die Europäische Union als gemeinsamer Sozial- und Wirtschaftsraum. Wir brauchen ein soziales Europa, das die Interessen der Beschäftigten in den Mittelpunkt rückt. Die EU muss der Rahmen sein, Umbrüche im Sinne der Beschäftigten zu gestalten, soziale Haltelinien einzuziehen und gute Arbeitsbedingungen europaweit zu sichern."

Die IG Metall setzt sich dafür ein, die sozialen Rechte und die Arbeitnehmerrechte in Europa auszubauen. "Die sozialen Grundrechte sollen in Europa Verfassungsrang und Vorrang vor Binnenmarktfreiheiten erhalten. Mitbestimmung und Tarifverträge müssen europaweit und über Grenzen hinweg gestärkt werden", so Horn.

Horn positioniert sich klar gegen die europafeindlichen Ziele von Rechtspopulisten: "Zusammenarbeit macht uns in Europa stark, nicht Abschottung. Und ein Blick in Länder wie Ungarn und Österreich zeigt, dass Rechtspopulisten an der Macht Arbeitnehmerrechte mit Füßen treten, um den Konzernen höhere Profite zu ermöglichen."

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 13.11.2019 / IG Metall Bayern online