26.09.2018
Parteiencheck: CSU

Was will die CSU in Bayern für Beschäftigte tun? Ihre Positionen im Vergleich mit der IG Metall.

IG Metall-Forderung:
Sichere Arbeitsplätze in einer sozial-ökologischen Industrie

CSU-Plan:

  • Gemeinsame Wirtschaftsagentur; Bayerisches Raumfahrtprogramm »Bavaria One«;
  • Forschung Quantencomputer, künstliche maschinelle Intelligenz;
  • Flugtaxis, Hyperloop-Teststrecke;
  • Forschung/Ent­wicklung bei Batterietechnik; Autopakt mit IG Metall.

IG Metall-Forderung:
Bezahlbares Wohnen

CSU-Plan:

  • 10.000 neue, geförderte Wohnungen der „Bayernheim“, insgesamt 500.000 (private) Wohnungen bis 2025;
  • 5 Jahre keine Mieterhöhung bei staatlichen Wohnungen;
  • Eigenheimzulage (10.000 Euro) und Baukindergeld Plus (1500 Euro je Kind je Jahr).

IG Metall-Forderung:
Bessere Arbeit durch stärkere Tarifverträge

CSU-Plan:

  • Einheitliche Tarifbindung für alle Pflegekräfte. 

IG Metall-Forderung:
Mehr Selbstbestimmung durch gute Arbeits- und Auszeiten

CSU-Plan:

  • Deregulierung/Flexibilisierung der Arbeitszeiten nach österreichischem Vorbild. 

IG Metall-Forderung:
Persönliche Zukunftschancen durch ein Recht auf finanzierte Bildung

CSU-Plan:

  • Bildungsschecks (max. 500 Euro) für Mitarbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen;
  • 100.000 Menschen (Jugendliche ohne Ausbildung, Langzeitarbeitslose, Ältere und Behinderte) zu Fachkräften machen.

 

Hinweis: Bis Redaktionsschluss hatte die CSU noch kein Wahlprogramm zur Landtagswahl vorgelegt. Grundlage des Parteienchecks sind daher die Aussagen in der Regierungserklärung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU) am 18.4.2018 sowie von Wirtschaftsminsiter Franz Josef Pschierer (CSU) laut Plenarprotokoll vom 10.7.2018

 

 

 

 

» drucken


dabei sein!
Arbeitszeitkampagne