01.02.2018
23.000 Warnstreikende stoppen die bayerische Zulieferindustrie

PM 37 / 1. Februar 2018: 18 Betriebe in ganztägigen Warnstreiks – Wechsler: „Die bayerischen Zulieferer liefern heute nicht.“

23.000 Beschäftigte haben heute mit ganztägigen Warnstreiks die bayerische Zulieferindustrie lahmgelegt. An den ganztägigen Warnstreiks von 18 Betrieben beteiligen sich folgende Zulieferer: fünf Werke von Bosch Rexroth in Lohr, Elchingen, Schweinfurt und Volkach, Bosch in Bamberg, Mahle Behr in Neustadt, Schaeffler und Pressmetall in Gunzenhausen sowie ZF Gusstechnologie und Federal Mogul in Nürnberg. Am Abend beginnen die ganztägigen Warnstreiks bei Grammer in Amberg (22 Uhr) und Getrag in Bad Windsheim (22 Uhr).

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Die bayerischen Zulieferer liefern heute nicht. Trotz Schnee und Regen sind die Betriebe leer, nirgendwo wird produziert. Es geht nichts rein und nichts raus.“

Auszug: Ganztägige Warnstreiks in Bayern am Donnerstag, 1. Februar 2018

Unterfranken:

Bosch Rexroth in Schweinfurt – 1.500 Warnstreikende
Bosch Rexroth Werk 1, Bosch Rexroth Gießerei in Lohr – zusammen 1.900 Warnstreikende

Schwaben:

Renk in Augsburg – 1.100 Warnstreikende

» drucken


dabei sein!
Arbeitszeitkampagne