12.01.2018
Über 80.000 beteiligen sich an erster Warnstreikwelle in Bayern

PM 9 / 12.01.2018: Allein heute fast 25.000 Beschäftigte beteiligt – Schwerpunkte heute bei den Autobauern und im Allgäu – Wechsler: „Wir haben jetzt schon mal ordentlich Druck auf die Arbeitgeber erzeugt. Aber wir haben noch mehr im Köcher.“

An der ersten Warnstreikwelle der IG Metall in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie haben sich in dieser Woche über 80.000 Beschäftigte beteiligt. Allein am heutigen Freitag haben bisher (Stand 14:30 Uhr) noch einmal 24.689 Beschäftigte die Arbeit zeitweise niedergelegt. Für heute liegen uns die jetzt die Meldungen von 51 von insgesamt 62 aufgerufenen Betrieben vor.

Die IG Metall hat heute erstmals verstärkt die Autobauer ins Visier genommen und dabei auch Produktionsausfälle herbeigeführt. Bereits in der Nacht auf Freitag sind 4.000 Beschäftigte der Spätschicht bei Audi in Ingolstadt für zwei Stunden in den Warnstreik getreten. Bei BMW in Regensburg haben sich 2.800 Beschäftigte der Frühschicht am Warnstreik beteiligt, bei BMW in Landshut 1.050. Am Abend folgen noch die Spätschichten bei BMW in Dingolfing.

Großer regionaler Schwerpunkt ist heute das Allgäu. Dort beteiligen sich heute 5.000 Beschäftigte in neun Betrieben an den Aktionen.

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Wir haben jetzt schon mal ordentlich Druck auf die Arbeitgeber erzeugt. Aber wir haben noch mehr im Köcher. Die Arbeitgeber haben nun in der dritten Verhandlung die Chance, sich für unsere Forderungen zu öffnen.“

Auszug: Bisherige Warnstreikmeldungen für Freitag, 12. Januar, 2018 in Bayern (Stand 14.30 Uhr):

Schwaben:

AGCO in Marktoberdorf, Grob Werke in Mindelheim, Robert Bosch in Immenstadt, Liebherr Aerospace in Lindenberg, Deckel Maho in Pfronten, Liebherr Verzahntechnik in Kempten, Goldhofer in Memmingen, Voith Turbo BHS Getriebe in Sonthofen, PMG in Füssen – zusammen 5.000 Warnstreikende
Bosch Rexroth in Elchingen – 1.250 Warnstreikende
AGCO in Asbach-Bäumenheim – 550 Warnstreikende

Oberbayern:

Audi in Ingolstadt – 4.000 Warnstreikende

Oberpfalz:

BMW in Regensburg – 2.800 Warnstreikende

Niederbayern:

BMW in Landshut – 1.050 Warnstreikende

Unterfranken:

Linde Material Handling, Linde Hydraulics, Proplan Transport- und Lagersysteme in Aschaffenburg – zusammen 1.575 Warnstreikende

Mittelfranken:

Bosch in Ansbach – 920 Warnstreikende

» drucken


dabei sein!
Arbeitszeitkampagne