14.09.2017
IG Metall rüstet sich für Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie

PM 23 / 14. September 2017: Wechsler: „Wir wollen mehr Geld und mehr Zeit für die Beschäftigten“

Die Tarifkommission der IG Metall Bayern hat heute über die Inhalte der kommenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie beraten. Die IG Metall wird jetzt in den Betrieben und regionalen Gremien die Themen Entgelt und Arbeitszeit diskutieren und dazu Forderungsvorschläge sammeln. Neben einer Entgelterhöhung sollen alle Beschäftigten das Recht bekommen, ihre Arbeitszeit vorübergehend zu reduzieren. Wer das tut, um Kinder zu erziehen und Angehörige zu pflegen, soll einen Entgeltzuschuss als finanziellen Ausgleich erhalten. Ebenso besonders belastete Beschäftigte wie Schichtarbeiter.

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, sagt: „Wir wollen mehr Geld und mehr Zeit für die Beschäftigten. Die wirtschaftliche Lage ist noch besser als im Vorjahr. Das muss sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen. Und die Beschäftigten wünschen sich, über ihre Arbeitszeiten selbst mehr mitzubestimmen. Mehr Zeit für Kinder, mehr Zeit für Erholung, mehr Zeit für das Leben – darum geht es den Menschen.“

Die Tarifkommission ruft nun die IG Metall-Mitglieder in den bayerischen Betrieben auf, über diese und weitere Themen zu diskutieren. Auf Grundlage der Ergebnisse dieser Diskussionen wird die Tarifkommission am 24. Oktober die bayerische Forderung für die Tarifrunde beschließen. Mitte November wird die erste Verhandlung mit dem Arbeitgeberverband vbm stattfinden. Der aktuelle Tarifvertrag läuft bis zum 31. Dezember 2017, dann endet auch die Friedenspflicht.

» drucken


dabei sein!
Arbeitszeitkampagne