08.09.2017
Steigender Veränderungsdruck

Die Bundestagswahl hat die Debatte um die Zukunft des Dieselmotors weiter angeheizt, auch der zweite Dieselgipfel konnte nicht durchschlagend zur Klärung beitragen. Fest steht, dass die Zeit des Verbrennungsmotors sich dem Ende zuneigt – die Betriebsräte der Automobilindustrie bereiten den Übergang vor.

Auslaufmodell Dieselmotor: Der Veränderungsdruck steigt.

Wandel ohne Verlierer

Die IG Metall Bayern fordert seit langem einen sozial-ökologisch, wirtschaftlich und technisch tragfähigen Wandel der Automobilindustrie, der die Interessen aller Beteiligten und Betroffenen zusammenführt. Sie alle müssen einen geregelten Strukturwandel gestalten, betonte Bezirksleiter Jürgen Wechsler Anfang Juli, "mit dem Ziel, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten, neue zu schaffen und dafür zu sorgen, dass es keine Verlierer gibt." Gerade in Bayern, wo mehr als 400.000 Arbeitsplätze vom Automobilbau abhängen, müssen Hersteller, Zulieferer und Politik sich gemeinsam mit Betriebsräten und Gewerkschaften in diesem Sinne einsetzen.

Betriebsräte aktiv

Das aktuelle "Magazin Mitbestimmung" berichtet ausführlich, wie die Betriebsräte in den Betrieben daran arbeiten, die entsprechenden Weichen zu stellen. Bei BMW in München zum Beispiel sei "der Veränderungsdruck gestiegen, nachdem der Konzernvorstand entschieden hatte, schon in den nächsten Jahren Modelle bestehender Baureihen zu elektrifizieren".

Der Betriebsrat setzte sich für entsprechende Qualifizierung hin zur Elektrokompetenz ein; jetzt regelt eine Betriebsvereinbarung Maßnahmen für eine erste Gruppe von 30 Beschäftigten im Motorenbau, die künftig Komponenten für einen elektrischen Antriebsstrang montieren sollen. Der Betriebsrat bewertet die Vereinbarung als ersten Schritt, der als "Blaupause" für ganze Schichten dienen könnte.


» vollständiger Bericht im "Magazin Mitbestimmung"

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 20.11.2017 / IG Metall Bayern online