12.04.2016
IG Metall Bayern fordert verhandlungsfähiges Angebot und keine Provokation

(Pressedienst 15/2016) Bayerns IG Metall Bezirksleiter Jürgen Wechsler zeigt sich verärgert über die Ankündigung der bayerischen Arbeitgeber via Nachrichtenagentur, am Donnerstag in der zweiten Tarifverhandlung für die bayerische Metall- und Elektroindustrie, das gleiche Angebot wie in Nordrhein-Westfalen vorzulegen.

Die Ankündigung der bayerischen Verhandlungsführerin Angelique Renkhoff-Mücke wird von Jürgen Wechsler als verantwortungslos in Art und Höhe zurückgewiesen.

Nach Ansicht Wechslers haben die bayerischen Arbeitgeber jetzt die große Chance, bis zum Donnerstag ein der guten bayerischen Wirtschaftssituation entsprechendes, verhandlungsfähiges und vernünftiges Angebot und keine Provokation vorzulegen: "Ansonsten wird es eine kurze Verhandlung geben und wir werden die Zeit intensiv nutzen um Warnstreiks und weitergehende Arbeitskampfmaßnahmen vorzubereiten", kündigte er an.

» drucken


Mehr Wert mit Tarif