13.11.2014
Abschluss für Textil und Bekleidung

Vor der dritten Verhandlungsrunde für die westdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie am 12. November hatten die Beschäftigten nochmal eine Schippe nachgelegt - seit Ende der Friedenspflicht nahmen über 12.000 an Warnstreiks teil. Das starke Signal an die Arbeitgeber hat sich gelohnt: In der Nacht wurde ein Abschluss erreicht, der den Beschäftigten eine faire Teilhabe sichert.

Der Druck hat sich gelohnt: Über 12.000 Warnstreikende haben einen vernünftigen Abschluss ermöglicht.

Einmalzahlungen und Tabellenerhöhung

So fasste IG Metall-Verhandlungsführer Manfred Menningen am Donnerstag in Münster die Bewertung des Tarifabschlusses zusammen, den die Beschäftigten bis zuletzt mit einer Kundgebung vor dem Verhandlungslokal in Münster gestützt hatten. Die Eckpunkte: Für Januar bis Mai 2015 Einmalzahlungen von je 60 Euro beziehungsweise 30 Euro für Asuzubildende. Ab Juni 2015 erhöhen sich Tabellen um einen Festbetrag von 60 Euro und 30 Euro für die Azubis, ab Juni 2016 dann schließlich eine Erhöhung der Entgelte und Auszubildendenvergütungen um 2,4 Prozent. Differenzierungsmöglichkeiten tragen unterschiedlichen betrieblichen Situationen Rechnung, die Laufzeit des Tarifvertrages endet am 31. Januar 2017.

Verbindliche Regelung der Altersteilzeit

Neben der Entgelterhöhung haben die Tarifparteien auch eine verpflichtende Altersteilzeitregelung bis Ende 2016 vereinbar, laut der bis zu zwei Prozent der Beschäftigten eines Betriebes Altersteilzeit in Anspruch nehmen können. Das Altersteilzeitentgelt stocken die Arbeitgeber um 475 Euro auf. Das Fazit von Menningen: "Die erfolgreichen bundesweiten Warnstreiks der letzten Wochen mit 12.000 Warnstreikenden haben Wirkung gezeigt."

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 18.07.2019 / IG Metall Bayern online