11.09.2014
Sichere Zukunft für BMW in München

Die Verhandlungen über die Perspektiven des Münchner BMW-Stammwerkes haben zu einem Kompromissvorschlag geführt, der den Standort langfristig sichert und von Unternehmen, Betriebsrat und IG Metall mitgetragen wird. BMW investiert dazu 700 Millionen Euro und schafft 400 neue Arbeitsplätze.

Der Münchner Betriebsrat und die IG Metall begrüßten den Kompromiss, der den Beschäftigten derzeit in Abteilungsversammlungen vorgestellt und in der Belegschaft diskutiert wird. Der Betriebsrat stellte in einer Pressemitteilung die Gegenleistung der Arbeitnehmerseite dar: "Statt den bisherigen Pausenzeiten in den Produktionsbereichen von 50 Minuten, werden die Mitarbeiter zukünftig zwei Springerpausen von je 15 Minuten erhalten. Die bayerische Brotzeitpause von 15 Minuten bekommen die Mitarbeiter zudem weiterhin."

Manfred Schoch, Betriebsratsvorsitzender BMW Werk München und BMW-Gesamtbetriebsratsvorsitzender, bewertete das Ergebnis als Erfolg: "Die langfristige Garantie des Produktionsumfangs ist verbunden mit einer Absicherung des Personalstands. Das Bekenntnis zum BMW Stammwerk München bildet die Grundlage für sichere, hochqualifizierte Arbeitsplätze. Dafür steht der Betriebsrat und dies wird durch den Umfang und die Verteilung der Investitionen deutlich."

Tarifvertrag unangestastet

Horst Lischka, erster Bevollmächtigter der IG Metall München und Mitglied des BMW-Aufsichtsrats, hob die langfristige Sicherung des Produktionsstandortes hervor: "Eine Investition von 700 Millionen Euro war in der derzeitigen Situation alles andere als selbstverständlich und ist ein klares Bekenntnis von BMW zum Stammwerk München." Aus Sicht der IG Metall sind nicht nur die Investitionen und die Schaffung 400 zusätzlicher Arbeitsplätze positiv zu bewerten, sondern auch, dass die Lösung keine Eingriffe in den Tarifvertrag enthält.


» Die Pressemitteilung der IG Metall München kann man als PDF über untenstehenden Link herunterladen.

zum Download:
PM-IGM-BMW-Muenchen.pdf
« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 21.07.2019 / IG Metall Bayern online