15.10.2013
Schweinfurt: Interessenausgleich bei Schaeffler

Im Juni kündigte Schaeffler an, den Radlagerbereich in Schweinfurt zu verlagern und insgesamt bis zu 1.000 Stellen abzubauen. Betriebsrat, Belegschaft, Gesamtbetriebsrat und IG Metall reagierten mit gemeinsamen Protesten und möglichen Alternativen - jetzt wurde ein Interessenausgleich geschlossen, der die Pläne erheblich relativiert.

Protestkundgebung bei Schaeffler in Schweinfurt nach Verkündung der Verlagerungspläne im Juni.

Wie der Betriebsrat Schaeffler und die IG Metall Schweinfurt in einer Presseerklärung (siehe 131015-PM-SchaefflerBR-IGM-SW.pdf) bekanntgaben, konnten sie gestützt durch den starken Rückhalt der Belegschaft in schwierigen Verhandlungen drei wesentlichen Zugeständnisse erreichen.

Verlagerung gestreckt, Neuausrichtung der Produktion ...

Die im Juni angekündigten Verlagerungen werden zeitlich gestreckt bis Ende 2016 umgesetzt. Ein vom Betriebsrat in Auftrag gegebenes Gutachten hatte für diesen Schritt keine ausreichenden Alternativen aufzeigen können. Dafür wurde eine Neuausrichtung der Automotive Produktion in Schweinfurt durchgesetzt, in deren Zuge das Produktspektrum, gestützt auf die verbleibenden Bereiche, mit neue Chancen für Beschäftigung erweitert wird.

... und Abbau verringert

Die von Schaeffler ursprünglich geplanten Stellenstreichungen verringern sich auf etwa 400; betriebsbedingte Kündigungen sollen durch sozialverträgliche Maßnahmen verhindert werden, Umschulungs- und Qualifizierungsangebote den Übergang zu den nötigen Kompetenzen begleiten.

Mit Entschlossenheit und Zusammenhalt zum Erfolg

Der Betriebsratsvorsitzende Norbert Lenhard geht davon aus, dass betriebsbedingte Kündigungen auf Grund der Verlagerung nicht ausgesprochen werden, sofern Altersteilzeit- und Abfindungsangebote ausgeschöpft werden und die Nachfrage nicht weiter einbricht. Peter Kippes, erster Bevollmächtigter der IG Metall Schweinfurt bewertet die Entwicklung: "Zum wiederholten Mal zeigt die IG Metall bei Schaeffler, wie mit Entschlossenheit und Zusammenhalt in der Belegschaft schwierige Verhandlungen zum Erfolg führen können. Auch wenn ein wirtschaftlich nicht tragfähiges Produkt verloren geht, ist doch eine zukunftsgewandte Neuausrichtung gelungen."

» drucken


Mehr Wert mit Tarif