14.06.2013
IG Metall Bayern mobilisiert für eine andere Politik in Bund und Bayern

(Pressedienst 32 / 2013: Auftakt zu Aktivitäten der IG Metall Bayern im Wahljahr 2013) Im Wahljahr 2013 mischt sich die IG Metall Bayern aktiv ein. Dazu finden in den kommenden Wochen unter anderem vier regionale Veranstaltungen statt, bei denen die IG Metall eingebettet in ein lebendiges Rahmenprogramm ihre Positionen und Forderungen zu wichtigen politischen Themen darstellt.

Den Auftakt bildet am Samstag, den 15. Juni 2013, ein „Familienfest für die Zukunft“ unter dem Motto „Kurswechsel für eine bessere Politik“ auf dem Volksfestplatz Ingolstadt. Neben der Ingolstädter IG Metall beteiligen sich daran die IG Metall-Verwaltungsstellen Landshut, München, Passau und Regensburg.

Hauptredner dieser Veranstaltung ist Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern. Eines der Kernthemen ist die „Zukunft der Arbeitswelt“. Wechsler kritisiert in diesem Zusammenhang die Verdrängung normaler Arbeitsverhältnisse durch jahrzehntelange neoliberale Politik und kündigt entschlossenen Widerstand an: „Diese unselige Entwicklung der Arbeitswelt müssen wir stoppen!“

Die IG Metall Bayern fordert daher im Vorfeld der Wahlen die Politik in Bayern und auf Bundesebene auf, sich eindeutig zu einem Richtungswechsel mit entsprechender gesetzlicher Basis zu bekennen. Wechsler fasst das Ziel der IG Metall Bayern - eine grundlegende Neuordnung der Arbeit - zusammen: „Wir wollen faire und sichere Arbeitsbeziehungen auf Grundlage gestärkter Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsrechte. Wir wollen mehr und besser geschützte, unbefristete und existenzsichernde Normal-Arbeitsverhältnisse. Wir wollen gutes und sicheres Einkommen, dass durch Tarifverträge abgesichert wird. Wir wollen nicht nur die Ausbreitung von Niedriglohnsektor und schlechter Arbeit eindämmen, sondern beides maßgeblich zurückdrängen.“

» drucken


Mehr Wert mit Tarif