08.05.2013
3. Verhandlung ohne Ergebnis unterbrochen

(Pressedienst 22 / 2013: Tarifverhandlung in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie) Die Tarifvertragsparteien der bayerischen Metall- und Elektroindustrie haben nach 5 Stunden die 3. Tarifverhandlung am Dienstag in Nürnberg ohne Ergebnis unterbrochen. Nach Aussagen von Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, fanden die Gespräche in einer „zivilisierten Atmosphäre“ statt, welche an mancher Stelle bisweilen auch lauter wurde.

Wechsler: „Es gibt noch schwierige Themen zu lösen.“ Dies gilt sowohl für die Zahl der Entgelterhöhung, als auch die Laufzeit und die von den Arbeitgebern gewünschte Abweichungsmöglichkeit. Beide Tarifvertragsparteien haben gegenseitige Denkaufgaben bzw. Lösungsansätze als Hausaufgaben aus den Gesprächen mitgenommen.

Nach Einschätzung von Jürgen Wechsler brauchen die Arbeitgeber am Montag und Dienstag nächster Woche noch einmal mächtige Warnstreiks, um zur Entscheidungsfähigkeit zu kommen. Wechsler: „Wir werden den Druck aufrechterhalten um ein vernünftiges Ergebnis zu erzielen.“

Die nächste Verhandlung wurde für Dienstag, den 14. Mai 2013 in München vereinbart.

Wechsler warnte allerdings vor zu großer Zuversicht: „Jedem muss klar sein, dass ein Scheitern am Dienstag, unmittelbar zur Urabstimmung und Streik führen würde. Wir wollen das nicht, aber wir scheuen das auch nicht. Wir sind vorbereitet.“

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 25.08.2019 / IG Metall Bayern online