06.05.2013
Warnstreiks wieder aufgenommen

Nach dem Wochenende haben die Warnstreiks in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie wieder begonnen. Am frühen Montag Nachmittag hatten sich schon fast 6.000 Beschäftigte beteiligt, die Aktionen halten im gesamten Freistaat bis in die Nachtschichten hinein unvermindert an.

Conti und Siemens in Regensburg.

KSB in Pegnitz.

Osram in Augsburg.

Liebherr Verzahntechnik in Kempten.

Rechnet man die Beteiligung an den Kundgebungen der ersten beiden Verhandlungstage hinzu, hat die Gesamtzahl der Beteiligten damit die 20.000er Marke schon deutlich überschritten.

Ein Überblick vom Montag Vormittag, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

In Regensburg traten am Morgen rund 800 Beschäftigte von Continental gemeinsam mit etwa 350 KollegInnen von Siemens in den Warnstreik und versammelten sich zu einer Kundgebung vor dem Conti-Werk.

In Pegnitz taten es ihnen rund 620 KSB-Beschäftigte gleich, während in Ansbach 750 Bosch-MitarbeiterInnen sich um 11 Uhr in den Frühschluss verabschiedeten.

In Wemding hielten 500 Valeo-Beschäftigte einen Warnstreik vor dem Werkstor ab, ebenso wie ihre KollegInnen von Osram aus der selben Verwaltungsstelle, Augsburg.

Bei Siemens F80 in Erlangen taten sich 400 Beschäftigte mit KollegInnen von Sykatec und Thermo zum Warnstreik zusammen. In Kempten legten über 200 Beschäftigte von Liebherr Verzahntechnik die Arbeit für einen Warnstreik vor dem Betrieb nieder.

Solche und andere Warnungen für die Arbeitgeber und ihren Verband vbm fanden und finden am Montag außerdem bei Bosch Rexroth, DIEPA, Emerson, FTE, Goldhofer, GKN, Leybold, LEONI, Linde, Sumitomo, NBHX, HB Feinmechanik, Magna, MAN, Niehoff, Trench, SAG, Schaeffler und Wacker statt - Danke fürs Mitmachen und weiterhin viel Schwung für unsere Forderungen!

» drucken


+++ Wir ziehen um! +++

Ab 1. Juli 2019 lautet unsere neue Anschrift:

IG Metall Bezirksleitung Bayern
Werinherstraße 79
81541 München

 

 

Mehr Wert mit Tarif