02.05.2013
Erste Warnstreikwelle rollt

In Bayern und den anderen Tarifbezirken ist am Donnerstag die erste Warnstreikwelle angelaufen. In Bayern beteiligten sich bis zum frühen Nachmittag über 2.700 Beschäftigte an den ersten Aktionen. Die Warnstreiks werden am Freitag und kommende Woche kontinuierlich ausgeweitet, ein erster Höhepunkt ist für den 8. Mai geplant.

Benteler Automobiltechnik in Schwandorf.

Bezirksleiter Jürgen Wechsler bei ZF in Passau.

Massenauflauf bei Hamm in Amberg.

Mit den TeilnehmerInnen an den Null-Uhr-Aktionen in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai haben sich bereits über 3.500 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt - und das ist erst der Anfang. Am 8. Mai findet in Nürnberg die nächste Tarifverhandlung statt, zu der es die IG Metall Bayern richtig krachen lassen wird. es gilt, den Arbeitgebern durch steigenden Druck ihren Irrtum deutlich zu machen: Mit 2,3 Prozent nach zwei Monaten in die Röhre gucken werden sich die MetallerInnen auf keinen Fall abspeisen lassen.

Am Donnerstag machten Beschäftigte von ZF?in Passau, Grammer und Hamm in Amberg, Benteler in Schwandorf, AGCO?in Asbach, Kennametal in Mistelgau, Schwaben Präzision in Nördlingen, Roeslau Wire in Röslau und GKN?in München dazu den Anfang - ein gelungener Auftakt.

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 18.08.2019 / IG Metall Bayern online