04.03.2013
Holz- und Kunststoff: Durchbruch in der Tarifrunde

In Nürnberg verhandeln IG Metall und Arbeitgeber heute erneut über den neuen Tarif für die Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie in Bayern. Möglicherweise wird dabei der Knoten durchtrennt: In Westfalen-Lippe wurde am 27. Februar eine Einigung erzielt, nach der das Entgelt ab März um drei Prozent steigt, in Niedersachen wurde dies bereits zwei Tage zuvor vereinbart.

Warnstreiks und Aktionen zeigen Wirkung

Das überraschende Einlenken der Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde ist wohl auf den Druck zurückzuführen, der in den Betrieben erzeugt wurde. Rund 10.000 Beschäftigte hatten sich an Warnstreiks, Kundgebungen und betrieblichen Aktionen beteiligt, maßgeblich war auch der erfolgreiche Aktionstag am 18. Januar vor der Internationalen Möbelmesse in Köln.

Die IG Metall hatte zu Beginn der Tarifrunde fünf Prozent mehr Geld für zwölf Monate ab Januar 2013 gefordert, die nun in Westfalen-Lippe und Niedersachsen vereinbarte Laufzeit endet am 30. April 2014. Verhandelt wurde bereits seit Dezember 2012 - vielleicht auch in Bayern heute zum letzten Mal.

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 23.08.2019 / IG Metall Bayern online