28.01.2013
Endspurt gegen Studiengebühren

Das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern ist mit Schwung unterwegs: Bis zum Abend des 27. Januar haben sich bereits 7,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler eingetragen. Dieser Wert ist ein guter Zwischenstand - aber für den Erfolg ist noch ein ebenso schwungvoller Endspurt nötig.

Die Eintragsstellen auf den bayerischen Rathäusern haben noch bis einschließlich Mittwoch, 30. Januar, geöffnet. Gemeinsam mit ihren Partnern im Bündnis gegen Studiengebühren appelliert die IG Metall Bayern nochmals, mit dafür zu sorgen, dass Studiengebühren im Freistaat bald der Vergangenheit angehören.

Was jede/r in den noch verbleibenden drei Tagen tun kann:

•    Im örtlichen Rathaus für das Volksbegehren unterschreiben - Eintragungsorte und Öffnungszeiten gibt's unter www.volksbegehren-studiengebuehren.de/informationen/eintragungsorte

•    Freunde, Verwandte, Bekannte und Kollegen ansprechen - persönlich, telefonisch, per Mail oder über soziale Medien

•    Dem örtlichen Aktionsbündnis helfen, das überall noch Leute an den Infoständen und als Rathauslotsen benötigt. Kontaktdaten gibt's unter www.volksbegehren-studiengebuehren.de/das-bundnis/lokale-aktionsbundnisse-ihre-ansprechpartner-in-landkreisen-und-kreisfreien-stadten

•    Für das Volksbegehren spenden - das Bündnis hat 1,6 Millionen Flugblätter, 1,3 Millionen Benachrichtigungskarten, 55.000 Plakate und 5.000 Warnwesten für Rathauslotsen produziert und kostenfrei verschickt. Der Etat ist jetzt erschöpft, für die Schlussmobilisierung fehlt Geld. Bankverbindung und online-Spendenmöglichkeit unter www.volksbegehren-studiengebuehren.de/spenden

« Nachrichtenübersicht
gedruckt am 21.07.2019 / IG Metall Bayern online