29.10.2012
Zweite Verhandlung Textil und Bekleidung

In Frankfurt beginnt am Montag Nachmittag die zweite Verhandlung der diesjährigen Tarifrunde für die rund 120.000 Beschäftigten in der Branche Textil und Bekleidung. Da der aktuelle Tarifvertrag am Mittwoch ausläuft, wird es allmählich dringend - die IG Metall fordert daher die Arbeitgeber nachdrücklich auf, ihrerseits ein Angebot vorzulegen.

Fünf Prozent fair und bezahlbar

"Fünf Prozent mehr Geld sind fair und bezahlbar. Das muss sich jetzt endlich auch in einem Angebot der Arbeitgeber zeigen", fasste IG Metall-Verhandlungsführer Michael Jung am Sonntag zusammen. Die Arbeitgeber hatten diese Forderung in der ersten Verhandlung als zu hoch abgelehnt und die Entgelterhöhung obendrein noch mit den steigenden Energiekosten verrechnen wollen.

Dabei hat der Umsatz der Branche im vergangenen Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreicht, während gleichzeitig der Anteil für Löhne und Gehälter unter ein Fünftel sank und damit die Betriebe so wenig wie nie zuvor belastet hat. Wie Jung ankündigte, wird die IG Metall bei weiterer Verzögerung durch die Arbeitgeber in den Betrieben zu Aktionen aufrufen. Warnstreiks sind ab dem achten November möglich.

Höchste Zeit für einen Fortschritt

Neben der Entgeltfrage steht in den Verhandlungen ein zusätzlicher Aspekt zur Diskussion. Im Tarifabschluss 2011 hatten sich die Parteien verpflichtet, bis Ende Oktober 2012 umsetzbare Empfehlungen zur Gestaltung des demografischen Wandels zu verhandeln, um Attraktivität und Zukunftsfähigkeit der Branche zu stärken. Ein Ergebnis steht jedoch noch aus, mahnt Jung: "Es ist jetzt höchste Zeit, neben einer kräftigen Erhöhung der Löhne für die Beschäftigten, die Tag für Tag gute Arbeit leisten, Regelungen zu Übernahme der Ausgebildeten und Altersteilzeit zu vereinbaren."

» drucken


Seit 1. Juli 2019 erreichen Sie uns hier:

IG Metall Bezirksleitung Bayern

Werinherstraße 79
Gebäude 32a, 3. Stock
81541 München

Mehr Wert mit Tarif