28.03.2012
Zweifel an Demokratie und Wirtschaftssystem

Dass Leiharbeit und andere prekäre Erwerbsverhältnisse kein tragfähiges Beschäftigungsmodell sind, bedarf eigentlich keiner angesichts zahlreicher Studien keiner Begründung mehr. Eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung bringt jedoch weitere kritische Aspekte ein: Motivationsverlust in den Betrieben und generelle Zweifel am politischen und wirtschaftlichen System.

Unzufrieden mit der Demokratie ...

Wie die Stiftung in einer Pressemitteilung mitteilte, sind nach einer repräsentativen Befragung nur gut ein Viertel der LeiharbeiterInnen und ein Fünftel der geringfügig Beschäftigten mit der Demokratie zufrieden. Zum Vergleich: Der Anteil von ArbeitnehmerInnen, die unbefristet in Vollzeit arbeiten, beträgt 42 Prozent.

... mit politischen und gesellschaftlichen Folgen

Diese Unzufriedenheit hat tendenziell handfeste Folgen für das politische Geschehen. Bei einer Bundestagswahl würden der Studie zufolge wohl 10 Prozent der prekär Beschäftigten weniger zur Wahl gehen als solche in normalen Arbeitsverhältnissen. Von diesen wiederum würden rund 20 Prozent "Die Linke" wählen, im Gegensatz zu nur 8,6 Prozent der unbefristeten Vollzeitarbeiter.

Grundsätzliche Zweifel an der Gerechtigkeit in Deutschland hegen 58 Prozent der Leiharbeiter. Im Mittelpunkt stehen dabei das Entlohnungssystem und die Chancengleichheit, an deren Gerechtigkeit über zwei Drittel von ihnen und übrigens auch rund jede/r zweite Vollzeitbeschäftigte nicht oder kaum glauben.

Auf Distanz zum Arbeitgeber

Bestehen schon derart alarmierende Bedenken gegenüber dem gesellschaftlichen Rahmen, überrascht es nicht, dass die Distanz zum eigenen Unternehmen erst recht groß ist. Je unsicherer oder prekärer die Beschäftigung, desto geringer ist auch die Identifikation mit dem Betrieb. Viele Betroffenen haben nicht das Gefühl, einen wichtigen Beitrag zu dessen Funktion zu leisten; oft wollen sie ihr jeweiliges Unternehmen verlassen, sobald sich eine Gelegenheit dazu ergibt. Die Bertelsmann-Stiftung fasst zusammen, was das für die Betriebe bedeutet: "Durch die Zunahme atypischer Beschäftigungsverhältnisse droht ein Verlust an Motivation und Teilhabe."

» drucken


+++ Wir sind umgezogen! +++

Seit 1. Juli 2019 erreichen Sie uns hier:

IG Metall Bezirksleitung Bayern
Werinherstraße 79, Gebäude 32a
81541 München

 

 

Mehr Wert mit Tarif